Buchtipp: Allen Frances: Normal – Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen

ISPF_Buchtipp_Allen-Frances_Normal

Unser Buchtipp: Allen Frances (2014). Normal – Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Diogenes.

Lesen Sie, was wir dazu zu sagen haben.

Verlagstext

1980 hielt man einen Menschen für normal, wenn er ein Jahr lang um einen nahen Angehörigen trauerte. 1994 empfahl man Psychiatern mindestens zwei Monate Trauerzeit abzuwarten, bevor man Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen und Apathie als behandlungsbedürftige Depression einstufte. Mit dem neuen Katalog psychischer Störungen ›DSM 5‹ wird ab Mai 2013 empfohlen, schon nach wenigen Wochen die Alarmglocken zu läuten. Vor einer Inflation der Diagnosen in der Psychiatrie warnt deshalb der international renommierte Psychiater Allen Frances. Er zeigt auf, welche brisanten Konsequenzen die Veröffentlichung haben wird: Alltägliche und zum Leben gehörende Sorgen und Seelenzustände werden als behandlungsbedürftige, geistige Krankheiten kategorisiert.

Verständlich und kenntnisreich schildert Allen Frances, was diese Änderungen bedeuten, wie es zu der überhandnehmenden Pathologisierung allgemein-menschlicher Verhaltensweisen kommen konnte, welche Interessen dahinterstecken und welche Gegenmaßnahmen es gibt. Ein fundamentales Buch über Geschichte, Gegenwart und Zukunft psychiatrischer Diagnosen sowie über die Grenzen der Psychiatrie – und ein eindrückliches Plädoyer für das Recht, normal zu sein.

Biografie

Allen Frances ist emeritierter Professor für Psychiatrie und Verhaltensforschung und lehrte an der Duke University. Er ist einer der profiliertesten Psychiater weltweit. Als Koautor war er an der Entwicklung der psychiatrischen Standardwerke ›DSM 3‹ und ›DSM 4‹ maßgeblich beteiligt. Neben Fachartikeln veröffentlicht er u. a. in The Los Angeles Times, The New York Times, The Huffington Post und Pathology Today und ist international gefragter Redner. Er lebt in Coronado, Kalifornien.

Unsere Meinung

Allen Frances, Psychiater in den USA, steht heute der Schulmedizin sehr kritisch gegenüber, die er lange Jahre selbst betrieben hat. Es kann nicht sein, dass mehr als zwei Drittel der Gesellschaft in den USA, heute auch in Deutschland, eine psychiatrische Diagnose bekommen und Psychopharmaka benötigen. Es werden zu früh und oft falsche Diagnosen gestellt. Nur ein kleiner Teil ist berechtigt als krank zu diagnostizieren. Damit ist unser Gesundheitssystem nicht mehr glaubwürdig.

Buchtipp von Ursula Böhm

Gefällt Ihnen der Inhalt? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen.