ISPF-Institut für Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapie

Überblick unserer Systemischen Ausbildung

Du möchtest eine fundierte Ausbildung in Systemischer Einzel-, Paar- und Familientherapie, in der du in komprimierter Form und praxisnah die Methode erlernst und anwenden kannst?

Uns ist dein Erfolg sehr wichtig und wir möchten, dass du die beste Ausbildung bekommst, die dich befähigt, mit der Systemischen Therapie zu arbeiten und sie sicher anzuwenden.

Mit unseren 11 Seminaren bekommst du genau das:

  1. Seminar: Die Kraft der Herkunftsfamilie I   (16 UE)
  • Basiskenntnisse des systemischen Denkens
  • Grundlagen des systemischen Verständnisses von Familienstrukturen
  • Einführung in die therapeutische Arbeit mit der komplexen Dynamik der Herkunftsfamilie
  • Arbeit mit der eigenen Herkunftsfamilie (Muster, Rollen, Dynamiken u. Störungen erkennen)
  • Einführung in Diagnostik und Interventionstechniken, Minuchin-Modell
  • Einführung in die systemische Aufstellungs- und Skulpturarbeit
  1. Seminar: Die Kraft der Herkunftsfamilie II   (16 UE)
  • Geschichte der Systemischen Therapie
  • Systemische Ansätze (Konstruktivistisch, Lösungsorieniert, Mailänder Modell, Palo Alto Schule)
  • Kommunikation, Selbstwert und Kongruenz nach Virginia Satir
  • Systemische Arbeitstechniken (Doppeln, Reframing, zirkuläre Fragen)
  • Beziehungssystem Triade mit seinen Wahrnehmungs- und Kommunikationsmustern
  • Demonstration von Aufstellungsarbeiten mit externen Klienten und Übungen
  1. Seminar: Kraft der persönlichen Ressourcen   (16 UE)
  • Einführung in die Ressourcenorientierung der systemisch-therapeutischen Arbeit
  • Gesundheitspsychologische Aspekte und Ergebnisse der Psychotherapieforschung
  • Ressourcenorientierte therapeutische Haltung versus Defizitorientierung
  • Ressourcenorientierte Interventionen (Ressourcenaktivierung, Ressourcenförderung)
  • Biographiearbeit zur Wahrnehmung der persönlichen Ressourcen
  • Einführung in die Systemische Strukturaufstellung nach Matthias Varga von Kibed
  1. Seminar: Familienseminar   (16 UE)
  • Einführung in die systemische Therapie mit Familien
  • Systemische Aspekte der Eltern-Kind Beziehung (starke Eltern – starke Kinder)
  • Umgang mit Trennung und Scheidung
  • Patchwork-, Stief-, Adoptiv- und Regenbogenfamilien
  • Das Konzept der Wertebasierung nach Jesper Juul (Authentizität, Integrität, Gleichwürdigkeit, Verantwortung)
  • Methodische Grundlagen für die Arbeit mit Familien
  1. Seminar: Systemische Paartherapie   (24 UE)
  • Grundlagen des systemischen Zugangs für die Arbeit mit Paaren
  • Rolle und Aufgabe des Therapeuten
  • Gestaltung des Erstgesprächs
  • Entwicklungsphasen in Beziehungen
  • Die Basis des „Magic-Moment“ und die Macht von Projektionen
  • Interventionstechniken und Konfliktlösungsmöglichkeiten
  1. Seminar: Supervision 1 (16 UE)
  • Livearbeit mit externen Klienten
  • Jeder Teilnehmer arbeitet eine Stunde mit einem externen Klienten vor der Gruppe im Beisein eines Supervisors
  • Die Arbeit wird supervidiert, analysiert und jeder Teilnehmer erhält ein ausführliches, differenziertes Feedback
  • Feedbackstrukturen im professionellen Kontext
  • Reflexion und Impulse zur Weiterentwicklung
  1. Seminar: Psychosomatik (Psychosomatische Symptome)   (16 UE)
  • Systemisches Verständnis von Psychosomatik
  • Psychosomatischer Formenkreis
  • Symptom, Symptomträger, Systemerhaltende Wirkung
  • Methodische Zugänge in der therapeutischen Arbeit
  • Vertiefende Arbeit mit exemplarischen psychosomatischen Symptomen
  • Systemische Interventionstechniken
  1. Seminar: Systemische Arbeit im Einzelsetting   (16 UE)
  • Kreative Möglichkeiten des Systemaufstellens in der Einzelarbeit
  • Aufstellungsformate, Anwendungsmöglichkeiten, Rahmenbedingungen und Ablauf
  • Aufstellungsarbeit mit Figuren oder Gegenständen im Einzelsetting
  • Mehrgenerationale Perspektive und Genogrammarbeit
  • Arbeit mit dem inneren Team nach Schulz von Thun
  • Systemische Interventions- und Fragetechniken
  1.    Seminar: Verrückte Systeme (Psychiatrische Symptome)   (16 UE)
  • Einführung in die psychiatrische Symptomatik
  • Psychiatrischer (psychopathologischer) Formenkreis
  • Psychose, Borderlinestörung, Suizidgefährdung erkennen lernen
  • Symptome, Ursachen, adäquate therapeutische Maßnahmen bei psychischer Erkrankung
  • Zusammenhang zwischen psychischer Krankheit und familiären Interaktionsmustern.
  • Systemische Perspektive auf psychiatrische Symptome
  1. Seminar: Therapeutische Rolle und Kompetenz   (16 UE)
  • Therapeutische Haltung und persönliche Rollenklärung
  • Zusammensetzung des persönlichen Methodenkoffers, Kernkompetenzen, Stärken, Grenzen
  • Erstellung des individuellen Therapeutenprofils, Themenschwerpunkte, USP
  • Kompetenzfelder professioneller Berater
  • Die 5 Säulen der Identität nach H.G. Petzold
  • Umsetzungsstrategien und Vorbereitung auf die eigene Praxisarbeit
  1.    Seminar: Supervision 2   (16 UE)
  • Livearbeit mit externen Klienten
  • Jeder Teilnehmer arbeitet eine Stunde mit einem externen Klienten vor der Gruppe im Beisein eines Supervisors
  • Die Arbeit wird supervidiert, analysiert und jeder Teilnehmer erhält ein ausführliches, differenziertes Feedback
  • Feedbackstrukturen im professionellen Kontext
  • Reflexion und Impulse zur Weiterentwicklung

Zusätzlich bekommst du

Zusätzlich wirst du dich in dem Jahr in einer Kleingruppe in mindestens 8 Terminen zu 2,5 Stunden mit den Themen auch zwischen den Seminaren austauschen und deine Fähigkeiten ganz gezielt ausbauen.

Weil uns dein Erfolg wichtig ist, werden 2 dieser Peergruppentreffen von einem Lehrtherapeuten moderiert.

Am Ende der Ausbildung gibt es eine Schriftliche Abschlussarbeit: Hier wirst du drei therapeutische Sitzungen detailliert dokumentieren, die du eigenverantwortlich mit Klienten durchgeführt hast. (Das kann auch eine Arbeit aus einem der Supervisionsseminare sein.) Damit zeigst du, dass du die Systemische Therapie und ihre Perspektive umsetzten und anwenden kannst.

Gefällt Ihnen der Inhalt? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen.