ISPF-AGB

AGB

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Teilnahme an Veranstaltungen, die vom ISPF im Rahmen ihres Angebotes für Aus- und Weiterbildung angeboten werden.

(2) Soweit diese Teilnahmebedingungen keine anderweitige Regelung treffen, gelten die gesetzlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland.

§ 2 Anmeldung

(1) Anmeldungen zu Veranstaltungen können schriftlich per Brief, per Telefax, per E-Mail oder online auf der Internetseite erfolgen. Mit der Anmeldung meldet sich der Anmelder verbindlich zu der ausgewählten Veranstaltung zu den angegebenen Konditionen an. Er erklärt weiterhin, dass er von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Kenntnis genommen hat und sein Einverständnis mit deren Geltung sowie mit der zweckgebundenen Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der von ihm eingegebenen Daten.

(2) Nach Bearbeitung der Anmeldung erhält der Teilnehmer eine Anmeldebestätigung mit Rechnung. Der Vertragsabschluss erfolgt durch die Anmeldebestätigung.

§ 3 Teilnehmerzahl

(1) Die Teilnehmerzahl ist in der Regel begrenzt. Anmeldungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sollte die Teilnahme wegen Überbelegung nicht möglich sein, erhält der Teilnehmer unverzüglich eine Benachrichtigung.

§ 4 Teilnahmegebühr

(1) Das angegebene Veranstaltungsentgelt enthält keine gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Verpflegung der Teilnehmer sowie die Bereitstellung evtl. notwendiger Übernachtungsmöglichkeiten übernimmt das ISPF nicht.

(2) Vor Beginn der Veranstaltung übersenden wir eine Rechnung mit Informationen zur Bezahlung. Die Bezahlung der Teilnahmegebühr geschieht per Banküberweisung nach Rechnungseingang. Die Teilnahmegebühr zu einer Veranstaltung, die an mehr als zwei Terminen stattfindet, kann als Gesamtbetrag oder in Raten gezahlt werden. 

(3) Die Nichtinanspruchnahme einzelner Unterrichtseinheiten/ Stunden berechtigt nicht zu einer Ermäßigung des Rechnungsbetrages.

§ 5 Rabatte für Weiterbildungsseminare

Wenn nicht anders ausgeschrieben gelten die folgenden Bedingungen.
Rabatte sind nicht kombinierbar. Rabatte beziehen sich nicht auf die Ausbildung.

(1)  Rabatte bei Einzelanmeldungen 

10% – 50% Werberabatt 

Empfehlen Sie Freunden oder Kollegen ein Weiterbildungsseminar an dem Sie teilnehmen. Sollten sich infolge Ihrer Empfehlung Personen unter Angabe Ihres Namens und/oder Ihrer E-Mail-Adresse anmelden, so erhalten die geworbenen Teilnehmer je 10% Ermäßigung. Zudem erhalten Sie selbst 10% Ermäßigung auf die Teilnahmegebühr pro geworbenen Teilnehmer (max. 5 geworbene Teilnehmer x 10% = 50% Ermäßigung). 
Die geworbene Person kann übrigens auch weitere Personen werben, womit sich die Teilnahmegebühr für die von ihr geworbene Person auch um 10% reduziert.
Bitte beachten Sie: Diese Rabattmöglichkeit steht Ihnen nur bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn zur Verfügung.


20% Rabatt für Studierende
Studierende erhalten 20% Rabatt auf Weiterbildungsseminare. Ändert sich der Status von studierend zu berufstätig (angestellt / selbständig) während der Veranstaltung, so gilt bei Ratenzahlung die entsprechende Teilnahmegebühr (Rate) ab dem folgenden Monat. Studierende, die gleichzeitig einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen, erhalten einen Rabatt von 10% auf Weiterbildungsseminare.

Rabatte sind nicht kombinierbar. Rabatte beziehen sich nicht auf die Ausbildung.

(2) Rabatte bei Anmeldung mehrerer Personen

Bei der gemeinsamen Anmeldung mehrerer Teilnehmer unter einer Rechnungsadresse werden folgende Rabatte gewährt:

2 Teilnehmer je 10% Rabatt
3 Teilnehmer je 13% Rabatt
4 Teilnehmer je 15% Rabatt
5 Teilnehmer je 17% Rabatt
6 Teilnehmer je 19% Rabatt
ab dem 7. Teilnehmer je 20% Rabatt.

(Die Höhe der Rabatte entspricht gerundet der Höhe der addierten Werberabatte bei Einzelanmeldungen.)

Rabatte sind nicht kombinierbar. Rabatte beziehen sich nicht auf die Ausbildung.

§6 Rücktritt

(1) Eine Abmeldung von einer Veranstaltung ist nur schriftlich möglich. Erfolgt die Abmeldung bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn, so entsteht eine Bearbeitungsgebühr von Euro 50. Ab dem 28. bis 8. Tag vor Veranstaltungsbeginn werden 50% der Teilnahmegebühren erhoben, ab dem 7. Tag vor Veranstaltungsbeginn –gleich welcher Ursache- wird die gesamte Teilnahmegebühr erhoben. Bei Absagen danach sowie bei Nichtteilnahme wird die Teilnahmegebühr ebenfalls in voller Höhe in Rechnung gestellt. Entscheidend ist der Eingang der Abmeldungserklärung beim ISPF. Die Bearbeitungskosten entfallen, wenn von dem Anmelder für die betreffende Veranstaltung ein Ersatzteilnehmer gemeldet wird. Der Teilnehmer hat das Recht, im Einzelfall nachzuweisen, dass das ISPF geringere Aufwendungen hatte.

§ 7 Termin – / Programmänderungen

(1) Bei zu geringer Teilnehmerzahl und aus anderen dringenden Gründen, kann der Veranstalter die Veranstaltung verschieben oder absagen. In diesem Fall steht dem Teilnehmer ein Rücktrittsrecht zu. Bei der Absage einer Veranstaltung oder im Fall des berechtigten Rücktritts erstattet das ISPF die voraus gezahlte Teilnahmegebühr. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.

(2) Programmänderungen aus wichtigem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Diese berechtigen den Teilnehmer nicht zur Abmeldung oder zum Rücktritt vom Vertrag, es sein denn, die Programmänderung ist dem Teilnehmer nicht zumutbar. Insbesondere ist der Veranstalter berechtigt, in begründeten Fällen die Veranstaltung von anderen, als den angegebenen Referenten durchführen zu lassen.

§ 8 Überlassene Unterlagen

(1) Vom ISPF im Rahmen der Veranstaltung zur Verfügung gestellte oder überlassene Unterlagen sowie Software dürfen ohne schriftliche Genehmigung des ISPF weder reproduziert, noch unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zur öffentlichen Wiedergabe verwendet werden. Bei Zuwiderhandlungen ist durch den Teilnehmer gegebenenfalls Schadensersatz zu leisten.

§ 9 Gewährleistung

(1) Für erteilten Rat und die wirtschaftliche Verwertbarkeit erworbener Kenntnisse wird keine Gewähr übernommen.

§ 10 Haftung

(1) Schadensersatzansprüche des Teilnehmers, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind, soweit rechtlich zulässig, ausgeschlossen. Sofern ein Haftungsausschluss rechtlich nicht zulässig ist, beschränkt sich die Haftung jedoch auf den Ersatz des nach Art der Veranstaltung vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschadens, soweit keine zwingende Haftung besteht.

(2) Im Übrigen sind Schadensersatzansprüche – ohne Rücksicht auf ihre Rechtsnatur – auf die Höhe des Veranstaltungsentgelts begrenzt.

(3) Ein Aufstellungsseminar ist vom Wesen her ein Selbsterfahrungsseminar und keine Heilbehandlung. Die Teilnahme liegt in der eigenen Verantwortung der Teilnehmenden. Teilnehmer, die sich in psychiatrischer oder psychotherapeutischer Behandlung befinden, besprechen ihre Teilnahme mit ihrem behandelnden Therapeuten.

§ 11 Angaben des Anmelders / Datenschutz

(1) Das ISPF weist darauf hin, dass Anmelder ihre korrekten Adressdaten angeben müssen. Das ISPF behält sich im Falle der Missachtung vor, rechtliche Schritte in die Wege zu leiten.

(2) Die Teilnehmer werden darauf hingewiesen, dass die erhobenen Daten vom ISPF in maschinenlesbarer Form gespeichert und im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses verarbeitet werden. Diese Daten werden vertraulich behandelt.

(3) Der Anmelder erklärt damit sein Einverständnis, dass die erhobenen Daten auch nach Abschluss der gebuchten Veranstaltung zum Zweck der weiteren Betreuung des Anmelders gespeichert bleiben und er hierfür vom ISPF Informationsmaterial erhält. Die Weitergabe der Daten an Dritte ist unzulässig. Der Anmelder kann dieses Einverständnis jederzeit schriftlich widerrufen.

§ 12 Schlussbestimmungen

(1)Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Änderungen des Vertrages, einschließlich dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen, einschließlich der im Vertrag und in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltenen Schriftformabreden, bedürfen der Schriftform. Soweit in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Schriftform vorgesehen ist, entspricht auch die Versendung einer E-Mail oder eines Telefaxes dieser Schriftform.

(2) Für alle Rechtsbeziehungen, die sich aus der Anmeldung zur Teilnahme an Veranstaltungen, die vom ISPF im Rahmen der Aus- und Weiterbildung angeboten werden ergeben, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(3) Vertragssprache ist Deutsch.

(4) Soweit rechtlich zulässig, wird als Gerichtsstand Hamburg vereinbart.

(5) Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nicht durchführbar sein, so werden die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages davon nicht betroffen.

(6) Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung kann jederzeit auf der Website unter https://www.ispf-hamburg.de/datenschutz von Ihnen abgerufen und ausgedruckt werden.