Paarskulptur Systemische Paartherapie

Systemische Paartherapie

Themen in diesem Seminar „Systemische Paartherapie“ sind Ihre Rolle als Therapeut oder Therapeutin, das Erstgespräch, Entwicklungsphasen in Beziehungen, der „Magic-Moment“, die Macht von Projektionen und mögliche Konfliktlösungsmöglichkeiten.

Was die Liebe an Streits, Konflikten und Konfrontationen zum Vorschein bringt sind gleichzeitig Türöffner zum Aufarbeiten der eigenen Geschichte. Sie sind die Sprache der Liebe und zeigen, wie die Lebendigkeit der Partnerschaft für die Zukunft des Paares genützt werden kann.

Die Präzision im Konflikt, die schlafwandlerische Sicherheit, mit der die Partner jeweils die verletzten und unterentwickelten Seiten des anderen treffen, ist Hinweis auf die Bemühung umeinander und auf das Potential von möglicher Entwicklung, die die Partner in der Partnerschaft leisten müssen.

Hinweise zur Entwicklung werden aber nicht nur in der kämpferischen und manchmal destruktiven Seite der Partnerschaft sichtbar, sondern auch dann, wenn sich das Paar bemüht, überhaupt keine Konflikte auszutragen – in der symbiotischen Seite, in der das Paar versucht, sich in einen harmonisierenden Betrug zu flüchten.

Ohne eine gemeinsame und eine individuelle Entwicklung wird der eigentliche Kontrakt des Paares auf der Brücke der Liebe, auf der Brücke der Sexualität und auf der Brücke des Alltags zerstört. Diese Konflikte, die die Paare zeigen, sind für uns Therapeuten Markierungen und inhaltliche Anliegen für Interventionen.

In diesem Ausbildungsseminar möchten wir, dass Sie Ihre Partnerin oder Ihren Partner, oder auch enge Freunde mitbringen, um die Systemische Paartherapie lebendig kennen zu lernen. Dies stellt eine große Bereicherung für Paarbeziehung dar und gleichzeitig bekommt Ihre Partnerin oder Ihr Partner auch ein besseres Verständnis für Ihre therapeutische Arbeit.

Systemischer Ansatz

In der Partnerschaft prallen unterschiedliche Lebenswelten aufeinander. Jedes Paarsystem reinszeniert alte Konflikte, die oft nicht einmal mit dem aktuellen Beziehungspartner zusammenhängen, nur von ihm oder ihr wieder ausgelöst werden. Es geht darum, als Paar aus der Tragik heraus die Illusion aufzugeben, wir könnten und müssten einander verstehen. Ziel ist es, zur vergnüglichen Form des Nichtverstehens zu kommen.

Seit wann macht Liebe glücklich?

Gefällt Ihnen der Inhalt? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen.